Direkt zum Hauptbereich

Rezept: Maronenpesto

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

heute gibt es mal wieder ein Rezept für Euch: Maronenpesto. Letztes Jahr wurde es einn bisschen aus der Not heraus geboren und für sehr lecker befunden. Leider ist Pesto nicht so fotogen (bei mir zumindest), aber vielleicht schaffe ich es, Euch mit der Zutatenliste auf den Geschmack zu bringen.
Für 4-5 Personen benötigt Ihr:

  • 1 Päckchen vorgekochte Maronen (100g?)
  • 100g Parmesan
  • 1 Bund Petersilie
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • ordentlich Olivenöl


Maronenpesto
Maronenpesto


So, und nun zur Zubereitung. Ich habe es mit dem Thermomix gemacht, aber es funktioniert natürlich auch mit jeder anderen Küchenmaschine oder meinetwegen sogar mit einem Kartoffelstampfer.
Alle Zutaten werden mit ein wenig Öl ordentlich geschreddert (Parmesan bei anderen Küchenmaschinen evtl. in Stücke schneiden).
Anschließend kommt noch weiteres Olivenöl dazu, bis Ihr kurz vor der gewünschten Konsistenz seid. Lasst es lieber ein wenig fester, denn wenn das Pesto im Glas ist, wird es von oben mit einer ordentlichen Schicht Öl bedeckt, um es haltbarer zu machen.

Zur Haltbarkeit: Bei uns war es nach einer Woche im Kühlschrank noch in bester Verfassung. Über längere Zeiten kann ich leider keine Aussage machen, da es einfach zu lecker war und vertilgt werden musste.


Winterpesto
Selbstgemachtes Pesto mit Maronen


So ein feines Pesto ist in jedem Fall ein gutes Mitbringsel oder - wenn auf Vorrat im Kühlschrank - ein nettes Notgeschenk. Einfach einen Aufkleber drauf, Schleifchen drum umd Tannenzweigchen drangesteckt. Dazu passt noch ein Paket Nudeln und fertig ist das Schlemmergeschenk. :-)

Und da heute Montag ist, darf sich das leckere Pesto natürlich beim Nosewmonday zeigen.

Liebe Grüße,
Eure Frau S-Berg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Regenbogen-Bauten Holzspielzeug

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,
Herbstzeit ist indoor-Spielzeit. Diese Zeit mit usseligem Wetter und viel Zeit in den heimischen vier Wänden nutzen wir gerne, um Spielmaterial wieder hervorzukramen, das während der Sommermonat unbeachtet im Schrank liegen durfte und sich für die Wintersaison ausruhen konnte.


































Letztes Wochenende sollten die bunten Holzsachen also endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden. So geschah es dann auch und tatsächlich haben sich beide Kinder relativ lange mit den Sachen beschäftigt. Man liest es ja auch überall: Spielzeug wegräumen und immer durchwechseln, nicht das gesamte Angebot immer verfügbar vor der Nase der Kinder ausbreiten.

Entstanden ist unter anderem ein großes Dorf mit bunten Treiben in den Häusern, Straßen und Gässchen. Die Regenbogenfreunde sind ein dankbares Spielmaterial und sind so herrlich neutral, dass die Kids sie vielfältig einsetzen können.
Ein bisschen schade ist es immer wieder, die Dinge dann abzubauen und wegzuräumen. Allerdi…

Adventskalender-Füllung Junge und Mädchen

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie jedes Jahr nähert sich mit dem Advent auch der Beinahe-Nervenzusammenbruch und eigentlich ist frau schon genervt und abgehetzt bevor es so richtig losgeht.  In Zeiten von Pinterest und co schrauben sich die Ansprüche an Deko und Adventskalender ganz schön in die Höhe. Irgendwo habe ich einen Artikel gelesen, der mit „Advent, Advent, die Mama rennt“ betitelt war. Inhaltlich ging es um den Stress, den Frau sich selbst macht. In dem Zusammenhang ging es diskussionsmäßig auch darum, dass ein gekaufter Adventskalender ebenfalls die Kinderaugen strahlen lässt, genau so wie ein aufwändig nachts gebastelter Motto-Adventskalender.


Tatsächlich kommt mir das nicht in die Tüte! Ich liebe es, alle Türchen zu füllen und freue mich jeden Tag mit den Kindern über den Inhalt. Meine Lösung ist es, frühzeitig zu beginnen und den Stress einfach gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und weil ich weiß, dass viele Eltern stets auf der Suche nach Ideen für den Adventskalender…

Weihnachtskarten DIY

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie bei den anderen Adventsangelegenheiten wollte ich auch beim Kartenbasteln in diesem Jahr einen schönen und entspannten Weg wählen. So kam es dann auch und wir fanden uns mit insgesamt vier netten, gebildeten und überaus kreativen Müttern an unserem Esstisch ein.

Dieser war reich gedeckt mit den verschiedensten Bastelmaterialien und es ging darum, gemeinsame Zeit ohne die Kids zu verbringen, zu quatschen und am Ende vielleicht ein paar brauchbare Weihnachtskarten in der Hand zu halten.



Nach einer kurzen Aufwärmphase mit Kaffee und den ersten Weihnachtshits aus der Box kamen wir auch gut in Schwung und am Ende kamen sehr viele, sehr individuelle Karten dabei heraus. Als Grundlage haben wir schon fertig geschnittene, gefalzte Karten mit Umschlag genommen, damit wir nicht zu viel Zeit mit diesen Dingen verplempern mussten.



Gern benutzte Hilfsmittel waren Motivstanzer (z.B. Stern, Schneeflocke, Eichhörnchen) und die größere Kreativstanze z.B. mit dem hübs…