Direkt zum Hauptbereich

Dinkelbrötchen

Dinkelbrötchen vor dem Backen


Liebe Frau S-Berg-Fans,

heute gibt es mal wieder eine Anleitung, diesmal zum Backen. JedeR, die/der einen Thermomix hat oder auch bloß mal auf so einer Werbeveranstaltung war, kennt Dinkelbrötchen, da sie immer gelingen und recht schnell gehen. Seit Jahren machen wir die Brötchen in normaler Brötchengröße zuhause. Zumindest, wenn wir daran gedacht haben, frische Hefe einzukaufen. Alles andere haben wir in der Regel vorrätig.

Das Prinzp ist sehr simpel: Alle Zutaten kommen fast gleichzeitig in den Thermomix (oder natürlich auch in jede ähnliche Küchenmaschine), werden nur noch geknetet und fertig ist der Brötchenteig.

Dinkelbrötchen selbst gemacht

Ich bin mir nicht sicher, wie das Originalrezept ist, aber bei uns haben sich folgende Zutaten bewährt:

200g Dinkelkörner
300g Mehl
1 Paket Frischhefe
220ml sehr warmes Wasser
20g gutes Olivenöl
Eine Prise Zucker
1 TL Salz

Die Dinkelkörner kommen als erstes in die Küchenmaschine und werden kräftig geschreddert (30 Sekunden Turbo z.B.). Anschließend kommen alle weiteren Zutaten für die Dinkelbrötchen dazu und der teig wird ca. 4 Minuten geknetet.

Anschließend werden daraus die Brötchen geformt. Der Backofen ist auf 50 Grad vorgeheizt und wird, wenn die Brötchen drin sind, auf 200 Grad hochgestellt. Je nach Größe brauchen die Brötchen nun 30-45 Minuten. Bitte plant auch Zeit für das Abkühlen ein ;-).

Dinkelbrötchen aus dem Thermomix


Das Grundrezept lässt sich auch sehr stark variieren. Statt Dinkel- kann man auch Weizenkörner nehmen. Sogar Roggen geht, dann aber vom Verhältnis her weniger. Auch beim Mehr ist man sehr frei. es gehen normale Mehle, aber auch Vollkornmehle. Dinkel und Weizen eignen sich hier auch wieder besser als Roggen. Wichtig ist, dass Ihr auf insgesamt 500g kommt. Es macht aber auch Spaß, mit den eizelnen Körnern zu experimentieren und das perfekte Brötchen zu kreieren.

Ein netter Nebeneffekt: Die Frau S-Berg junior weiß, wie welche Körner aussehen und weiß, wie Mehl gemacht wird :-).

Das Rezept findet Ihr auch beim Creadienstag.

So, und nun viel Spaß beim Nachbacken,

Eure Frau S-Berg


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bauanleitung Kaufladen

Hallo, liebe Frau S-Berg-Fans,
heute gibt es mal ein aufwändigeres Projekt von mir. Schon lange habe ich damit geliebäugelt, für Frau S-Berg junior einen Kaufladen selbst zu bauen, einen alten Kaufladen aufzuhübschen oder gar einen tollen fertigen zu kaufen. Nach einiger Internetrecherche wurde mir klar, dass dass Fertigkaufen rausfällt. Nachdem ich erfolglos auf ein paar olle Kaufläden bei ebay geboten habe, machte ich mich dann doch auf die Suche nach Inspiration für den Selbstbau. Irgendwo habe ich die Idee gefunden, Regale als Basis für den Kaufladen zu nehmen. Da habe ich dann zwar viele coole und inspirierende Bilder gefunden, aber keine richtige Anleitung. Diese versuche ich nun hier nieder zu schreiben, nachdem ich eine gewisse Zeit mit Frau S-Berg junior im Baumarkt verbracht habe. Zum Glück liebt sie es dort, so dass ich mir in Ruhe Gedanken machen konnte.



Folgende Dinge landeten in unserem Einkaufswagen: Zwei günstige KellerregaleZwei RundstäbeRunde SchraubhakenUmweltfreund…

Geburtstagskrone

Dies ist die erste Geburtstagskrone, die ich gebastelt habe und ich finde, sie ist ganz gut gelungen! Die Krone selbst habe ich aus hellgrüner Pappe ausgeschnitten. Anschließend habe ich untere Kante mit Maskingtape verziert. Es ist ebenfalls grün und hat weiße Sternchen. Die Zwei habe ich mit Filzstift aufgemalt. Dann habe ich noch mit einem Stanzer ein paar Sterne aus gemustertem Papier gestanzt und aufgeklebt. Fertig! Viel Spaß beim Selberbasteln! Ach ja, damit mache ich mal wieder beim Creadienstag mit. Schaut doch mal vorbei! 

Regenbogen-Bauten Holzspielzeug

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,
Herbstzeit ist indoor-Spielzeit. Diese Zeit mit usseligem Wetter und viel Zeit in den heimischen vier Wänden nutzen wir gerne, um Spielmaterial wieder hervorzukramen, das während der Sommermonat unbeachtet im Schrank liegen durfte und sich für die Wintersaison ausruhen konnte.


































Letztes Wochenende sollten die bunten Holzsachen also endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden. So geschah es dann auch und tatsächlich haben sich beide Kinder relativ lange mit den Sachen beschäftigt. Man liest es ja auch überall: Spielzeug wegräumen und immer durchwechseln, nicht das gesamte Angebot immer verfügbar vor der Nase der Kinder ausbreiten.

Entstanden ist unter anderem ein großes Dorf mit bunten Treiben in den Häusern, Straßen und Gässchen. Die Regenbogenfreunde sind ein dankbares Spielmaterial und sind so herrlich neutral, dass die Kids sie vielfältig einsetzen können.
Ein bisschen schade ist es immer wieder, die Dinge dann abzubauen und wegzuräumen. Allerdi…