Direkt zum Hauptbereich

Spüli-Rassel

Da Kinder ja bekanntlich am liebsten mit Haushaltsgegenständen spielen anstatt mit dem teuren Holzspielzeug, habe ich hier eine Spüliflasche zur Rassel umfunktioniert und ein bisschen gepimpt.

Folgendes Material kam zum Einsatz:

  • Leere und gereinigte Spülmittelflasche
  • 6 Murmeln
  • Masking Tapes 
  • Cutter

Zuerst habe ich die Murmeln in die Spüliflasche gegeben, damit es schon beim Basteln schöne Geräusche gibt und das Kind neugierig wird. Anschließend habe ich drei Bahnen Masking Tape auf den Körper der Spüliflasche geklebt, damit diese auch hübsch anzusehen ist. Bei der Auswahl der Farben habe ich mich an der Farbe des Deckels orientiert, soll ja alles schön stimmig sein und nicht das Auge des Babies beledigen. Die Rassel kam bereits zum Einsatz und durfte sich großer Beliebtheit erfreuen. Wenn die nächste Spüliflasche leer ist, werde ich sie mit etwas anderem füllen. Zur Auswahl steht hier eigentlich alles, was sich Schütteln und Rasseln lässt: Erbsen, Reis, Linsen, Schrotkugeln...
Bitte achtet aber darauf, dass die Flasche fest verschlossen ist, damit das Baby die Rassel nicht aufbekommen kann. Und nun: viel Spaß beim Nachmachen. Aber bitte kein Spüli wegkippen, damit Ihr eine leere Flasche bekommt!!!



Zutaten für die DIY-Rassel



Murmeln für die Füllung



Erste Lage Masking Tape



Zweite Lage Masking Tape



Dritte Lage Masking Tape



Fertige und verzierte Rassel

Mit diesem Projektchen mache ich wieder beim Creadienstag mit. Auch beim Upcycling-Dienstag bin ich wieder dabei.

Kommentare

  1. Sowas gab es bei uns früher aus - ist doch viel schöner als gekauft. Vor allem weil man immer was neues hineinfüllen kann und das Spielzeug auf diese Weise interessant bleibt!

    Liebe Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist ne schöne Idee! Und man kann sie mit so vielen tollen Sachen befüllen, es hört sich ja alles anders an: Erbsen, Reis & Co

    LG von
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Super Idee, vielseitig ausbaubar und macht dem Kind bestimmt riesig Spaß!
    Danke für's Zeigen, liebe Grüße von Nina und noch eine schöne Woche.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Dankeschön.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Regenbogen-Bauten Holzspielzeug

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,
Herbstzeit ist indoor-Spielzeit. Diese Zeit mit usseligem Wetter und viel Zeit in den heimischen vier Wänden nutzen wir gerne, um Spielmaterial wieder hervorzukramen, das während der Sommermonat unbeachtet im Schrank liegen durfte und sich für die Wintersaison ausruhen konnte.


































Letztes Wochenende sollten die bunten Holzsachen also endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden. So geschah es dann auch und tatsächlich haben sich beide Kinder relativ lange mit den Sachen beschäftigt. Man liest es ja auch überall: Spielzeug wegräumen und immer durchwechseln, nicht das gesamte Angebot immer verfügbar vor der Nase der Kinder ausbreiten.

Entstanden ist unter anderem ein großes Dorf mit bunten Treiben in den Häusern, Straßen und Gässchen. Die Regenbogenfreunde sind ein dankbares Spielmaterial und sind so herrlich neutral, dass die Kids sie vielfältig einsetzen können.
Ein bisschen schade ist es immer wieder, die Dinge dann abzubauen und wegzuräumen. Allerdi…

Adventskalender-Füllung Junge und Mädchen

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie jedes Jahr nähert sich mit dem Advent auch der Beinahe-Nervenzusammenbruch und eigentlich ist frau schon genervt und abgehetzt bevor es so richtig losgeht.  In Zeiten von Pinterest und co schrauben sich die Ansprüche an Deko und Adventskalender ganz schön in die Höhe. Irgendwo habe ich einen Artikel gelesen, der mit „Advent, Advent, die Mama rennt“ betitelt war. Inhaltlich ging es um den Stress, den Frau sich selbst macht. In dem Zusammenhang ging es diskussionsmäßig auch darum, dass ein gekaufter Adventskalender ebenfalls die Kinderaugen strahlen lässt, genau so wie ein aufwändig nachts gebastelter Motto-Adventskalender.


Tatsächlich kommt mir das nicht in die Tüte! Ich liebe es, alle Türchen zu füllen und freue mich jeden Tag mit den Kindern über den Inhalt. Meine Lösung ist es, frühzeitig zu beginnen und den Stress einfach gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und weil ich weiß, dass viele Eltern stets auf der Suche nach Ideen für den Adventskalender…

Weihnachtskarten DIY

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie bei den anderen Adventsangelegenheiten wollte ich auch beim Kartenbasteln in diesem Jahr einen schönen und entspannten Weg wählen. So kam es dann auch und wir fanden uns mit insgesamt vier netten, gebildeten und überaus kreativen Müttern an unserem Esstisch ein.

Dieser war reich gedeckt mit den verschiedensten Bastelmaterialien und es ging darum, gemeinsame Zeit ohne die Kids zu verbringen, zu quatschen und am Ende vielleicht ein paar brauchbare Weihnachtskarten in der Hand zu halten.



Nach einer kurzen Aufwärmphase mit Kaffee und den ersten Weihnachtshits aus der Box kamen wir auch gut in Schwung und am Ende kamen sehr viele, sehr individuelle Karten dabei heraus. Als Grundlage haben wir schon fertig geschnittene, gefalzte Karten mit Umschlag genommen, damit wir nicht zu viel Zeit mit diesen Dingen verplempern mussten.



Gern benutzte Hilfsmittel waren Motivstanzer (z.B. Stern, Schneeflocke, Eichhörnchen) und die größere Kreativstanze z.B. mit dem hübs…