Direkt zum Hauptbereich

DIY-Gemüsebrühe

Gekaufte Gemüsebrühe ist ja ganz nett, aber selbst gemachte Gemüsebrühe ist der Hammer! Ist gar nicht schwierig, dafür aber ohne Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker.

Hier mein Rezept:

Ihr braucht Suppengemüse, Salz, Pfeffer und Kräuter. Gern dürfen es Biozutaten sein.

Das Suppengemüse (in diesem Fall Möhre, Sellerie, Porree, Kohlrabi) und die frischen (oder tiefgekühlten Kräuter wie z.B. Petersilie, Schnittlauch...) werden im Mixer roh, aber gewaschen(!) geschreddert. Die Kantenlänge sollte nicht länger als 1-2mm sein.

Um die Trocknungszeit einigermaßen gering zu halten, wäre es gut, viel Flüssigkeit aus der Masse heraus zu bekommen. Hierbei sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt: in einem Tuch ausschleudern (bitte im Garten und dann mit Regenjacke), im Küchenhandtuch auswringen oder was Euch sonst noch so einfällt.

Die restlichen Zutaten dürfen dann jetzt dazu kommen und werden gut untergemischt.

Die Masse wird nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmäßig aufgestrichen und getrocknet. Dies tut Ihr idealerweise an der Sonne oder bei niedriger Temperatur im Backofen.
Je trockener das Gemüse schon vorher war, desto schneller geht es jetzt.

Wenn die getrocknete Masse zu grob erscheint, kommt sie einfach noch in den Mixer. Zur Aufbewahrung einfach in ein Schraubglas füllen.

Das Rezept hat Euch neugierig gemacht? Dann nix wie ran! Guten Hunger und viel Spaß!


Kommentare

  1. Das ist wirklich eine gute Idee. Könnte mir vorstellen, wenn man Salz hinzugibt, trocknet es noch schneller!

    Muss ich mal ausprobieren. :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Dankeschön.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Regenbogen-Bauten Holzspielzeug

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,
Herbstzeit ist indoor-Spielzeit. Diese Zeit mit usseligem Wetter und viel Zeit in den heimischen vier Wänden nutzen wir gerne, um Spielmaterial wieder hervorzukramen, das während der Sommermonat unbeachtet im Schrank liegen durfte und sich für die Wintersaison ausruhen konnte.


































Letztes Wochenende sollten die bunten Holzsachen also endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden. So geschah es dann auch und tatsächlich haben sich beide Kinder relativ lange mit den Sachen beschäftigt. Man liest es ja auch überall: Spielzeug wegräumen und immer durchwechseln, nicht das gesamte Angebot immer verfügbar vor der Nase der Kinder ausbreiten.

Entstanden ist unter anderem ein großes Dorf mit bunten Treiben in den Häusern, Straßen und Gässchen. Die Regenbogenfreunde sind ein dankbares Spielmaterial und sind so herrlich neutral, dass die Kids sie vielfältig einsetzen können.
Ein bisschen schade ist es immer wieder, die Dinge dann abzubauen und wegzuräumen. Allerdi…

Adventskalender-Füllung Junge und Mädchen

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie jedes Jahr nähert sich mit dem Advent auch der Beinahe-Nervenzusammenbruch und eigentlich ist frau schon genervt und abgehetzt bevor es so richtig losgeht.  In Zeiten von Pinterest und co schrauben sich die Ansprüche an Deko und Adventskalender ganz schön in die Höhe. Irgendwo habe ich einen Artikel gelesen, der mit „Advent, Advent, die Mama rennt“ betitelt war. Inhaltlich ging es um den Stress, den Frau sich selbst macht. In dem Zusammenhang ging es diskussionsmäßig auch darum, dass ein gekaufter Adventskalender ebenfalls die Kinderaugen strahlen lässt, genau so wie ein aufwändig nachts gebastelter Motto-Adventskalender.


Tatsächlich kommt mir das nicht in die Tüte! Ich liebe es, alle Türchen zu füllen und freue mich jeden Tag mit den Kindern über den Inhalt. Meine Lösung ist es, frühzeitig zu beginnen und den Stress einfach gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und weil ich weiß, dass viele Eltern stets auf der Suche nach Ideen für den Adventskalender…

Weihnachtskarten DIY

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie bei den anderen Adventsangelegenheiten wollte ich auch beim Kartenbasteln in diesem Jahr einen schönen und entspannten Weg wählen. So kam es dann auch und wir fanden uns mit insgesamt vier netten, gebildeten und überaus kreativen Müttern an unserem Esstisch ein.

Dieser war reich gedeckt mit den verschiedensten Bastelmaterialien und es ging darum, gemeinsame Zeit ohne die Kids zu verbringen, zu quatschen und am Ende vielleicht ein paar brauchbare Weihnachtskarten in der Hand zu halten.



Nach einer kurzen Aufwärmphase mit Kaffee und den ersten Weihnachtshits aus der Box kamen wir auch gut in Schwung und am Ende kamen sehr viele, sehr individuelle Karten dabei heraus. Als Grundlage haben wir schon fertig geschnittene, gefalzte Karten mit Umschlag genommen, damit wir nicht zu viel Zeit mit diesen Dingen verplempern mussten.



Gern benutzte Hilfsmittel waren Motivstanzer (z.B. Stern, Schneeflocke, Eichhörnchen) und die größere Kreativstanze z.B. mit dem hübs…