Direkt zum Hauptbereich

DIY-Gemüsebrühe

Gekaufte Gemüsebrühe ist ja ganz nett, aber selbst gemachte Gemüsebrühe ist der Hammer! Ist gar nicht schwierig, dafür aber ohne Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker.

Hier mein Rezept:

Ihr braucht Suppengemüse, Salz, Pfeffer und Kräuter. Gern dürfen es Biozutaten sein.

Das Suppengemüse (in diesem Fall Möhre, Sellerie, Porree, Kohlrabi) und die frischen (oder tiefgekühlten Kräuter wie z.B. Petersilie, Schnittlauch...) werden im Mixer roh, aber gewaschen(!) geschreddert. Die Kantenlänge sollte nicht länger als 1-2mm sein.

Um die Trocknungszeit einigermaßen gering zu halten, wäre es gut, viel Flüssigkeit aus der Masse heraus zu bekommen. Hierbei sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt: in einem Tuch ausschleudern (bitte im Garten und dann mit Regenjacke), im Küchenhandtuch auswringen oder was Euch sonst noch so einfällt.

Die restlichen Zutaten dürfen dann jetzt dazu kommen und werden gut untergemischt.

Die Masse wird nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmäßig aufgestrichen und getrocknet. Dies tut Ihr idealerweise an der Sonne oder bei niedriger Temperatur im Backofen.
Je trockener das Gemüse schon vorher war, desto schneller geht es jetzt.

Wenn die getrocknete Masse zu grob erscheint, kommt sie einfach noch in den Mixer. Zur Aufbewahrung einfach in ein Schraubglas füllen.

Das Rezept hat Euch neugierig gemacht? Dann nix wie ran! Guten Hunger und viel Spaß!


Kommentare

  1. Das ist wirklich eine gute Idee. Könnte mir vorstellen, wenn man Salz hinzugibt, trocknet es noch schneller!

    Muss ich mal ausprobieren. :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Dankeschön.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bauanleitung Kaufladen

Hallo, liebe Frau S-Berg-Fans, heute gibt es mal ein aufwändigeres Projekt von mir. Schon lange habe ich damit geliebäugelt, für Frau S-Berg junior einen Kaufladen selbst zu bauen, einen alten Kaufladen aufzuhübschen oder gar einen tollen fertigen zu kaufen. Nach einiger Internetrecherche wurde mir klar, dass dass Fertigkaufen rausfällt. Nachdem ich erfolglos auf ein paar olle Kaufläden bei ebay geboten habe, machte ich mich dann doch auf die Suche nach Inspiration für den Selbstbau. Irgendwo habe ich die Idee gefunden, Regale als Basis für den Kaufladen zu nehmen. Da habe ich dann zwar viele coole und inspirierende Bilder gefunden, aber keine richtige Anleitung. Diese versuche ich nun hier nieder zu schreiben, nachdem ich eine gewisse Zeit mit Frau S-Berg junior im Baumarkt verbracht habe. Zum Glück liebt sie es dort, so dass ich mir in Ruhe Gedanken machen konnte. Übersicht Kaufladen DIY Folgende Dinge landeten in unserem Einkaufswagen: Zwei günstige Kell

Geburtstagskrone

Dies ist die erste Geburtstagskrone, die ich gebastelt habe und ich finde, sie ist ganz gut gelungen! Die Krone selbst habe ich aus hellgrüner Pappe ausgeschnitten. Anschließend habe ich untere Kante mit Maskingtape verziert. Es ist ebenfalls grün und hat weiße Sternchen. Die Zwei habe ich mit Filzstift aufgemalt. Dann habe ich noch mit einem Stanzer ein paar Sterne aus gemustertem Papier gestanzt und aufgeklebt. Fertig! Viel Spaß beim Selberbasteln! Ach ja, damit mache ich mal wieder beim  Creadienstag  mit. Schaut doch mal vorbei! 

Glücksbärchi-Kostüm

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen, Karneval steht schon ganz nah vor der Tür und heute möchte ich Euch mein Glücksbärchikostüm zeigen.  Auf diesem Blog habe ich Euch schon mal das Kostüm der Frau S-Berg junior als Baby gezeigt, das Ihr  hier  finden könnt. Das Glücksbärchikostüm ist recht schnell gemacht und durchaus für ein Last-Minute-Kostüm geeignet.  Folgende Materialien habe ich verwendet: zweiteiligen Jogginganzug weißen Fleecestoff Stoffreste in rosa und flieder Nähgarn Haarreifen Moosgummi in weiß und lila. Das war es dann auch schon mit den Materialien für das Kostüm. Dazu kommen natürlich noch Beiwerke wie Nähmaschine, Schere und Kleber. Für das Glücksbärchi-Oberteil habe ich einen großen Kreis aus dem Fleecestoff geschnitten und auf den Pullover genäht. Anschließend habe ich die Lollies ausgeschnitten und ebenfalls auf das Kostüm genäht. Durch die Dicke der Angelegenheit ist das etwas wellig geworden. Vermutlich wäre es besser gewesen, irgendwie