Direkt zum Hauptbereich

Pop-up-Karte Tutorial

In diesem Tutorial könnt Ihr sehen, wie ich eine Pop-up-Karte aus Pappe fabriziere. Anlass ist das Verschenken von Zoo-Eintrittskarten als Geburtstagsgeschenk.

Ich hoffe, folgende Materialien sind für dieses Projektchen ausreichend:

Schere
Klebestift
Lineal
Stifte
Pappe&Papier.




Der erste Schritt besteht darin, eine etwa A3-große Pappe in der Mitte zu falten.




Mit Bleistift und unter Zuhilfenahme des Lineals zeichne ich die Schnittlinien für die späteren Pop-up-Träger ein. Diese sollen nicht zu schmal sein und nicht zu eng beieinander liegen, damit die Pop-up-Objekte später auch genug Platz haben.




Von der geschlossenen Seite wird die Pappe entlang der Linien eingeschitten. 




So schaut es aus, wenn die Karte dann aufgeklappt ist und die träger "andersherum" geknickt werden.




Da die Karte später ein Zoogebäude darstellen soll, habe ich ich die Pappe am oberen Rand so ausgeschnitten, dass man zwei Türmchen erahnen kann. Auch eine Tür bekommt der Zoo.




Flott ein bisschen Himmel, ein Zooschild und eine Tür angeklebt und die Sache sieht schon viel eher nah Zoogebäude aus.




Fehlen noch die Zootiere. Diese habe ich aus Pappe ausgeschnitten und mit Filzstiften bemalt. Es handelt sich um Giraffe, Hippo, Pinguin, Schlange und Affe. 




Nun bekommt jedes Zootierchen einen Träger zugewiesen und wird daran festgeklebt. Dabei hat es sich als hilfreich herausgestellt, eine Pappe unter den Träger zu schieben, um den Rest der Karte vor dem Kleber zu beschützen.




So sieht es dann aus, wenn jedes Tier seinen Platz im Zoo eingenommen hat. Durch die unterschiedlichen Trägerlängen ensteht die Dreidimensionalität, die eine Pop-up-Karte noch attraktiver macht.



Sozusagen als Finish habe ich noch einen Teich nebst Fisch und Entlein hinzugefügt, damit der vordere Bodenbereich nicht so leer aussieht. Zusätzlich haben die Konturen im oberen Bereich noch eine Linie verpasst bekommen.




Damit die Pop-up-Karte stabil wird und auch von außen hübsch anzusehen ist, habe ich von außen eine weitere Pappe in der Größe A3 angebracht.




Hier seht Ihr die Detailansicht der rechten Seite der Pop-up-Karte zum Thema Zoo.




Mit der Außenpappe habe ich  noch auf jeder Seite einen Benzel mit eingeklebt (zusätzlich mit Klebeband fixiert).




Auf diese Weise kann man nämlich noch ein schönes Schlüppchen machen. Das erhöht dann auch die Spannung beim Öffnen der Pop-up-Karte.



Ich hoffe, dass Euch diese kleine Anleitung gut gefallen hat. Es war meine erste Pop-up-Karte und es wird mit Sicherheit nicht meine letzte gewesen sein. Vielleicht ermuntert Euch das Tutorial ja zum Nachahmen? Es wäre mir ein Fest. Viel Spaß dabei!

Kommentare

  1. Tolle Idee, toll umgesetzt! Werde ich bei Gelegenheit auch mal versuchen :)

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass Dir die Karte gefällt. Viel Erfolg beim Nachbasteln!

    AntwortenLöschen
  3. Ein Besuch im Zoo, oh oh oh!
    Ne, wat is dat schön!...

    Da bekommt man direkt Lust, zum Basteln und auf einen Besuch im Zoo.

    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Dankeschön.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Regenbogen-Bauten Holzspielzeug

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,
Herbstzeit ist indoor-Spielzeit. Diese Zeit mit usseligem Wetter und viel Zeit in den heimischen vier Wänden nutzen wir gerne, um Spielmaterial wieder hervorzukramen, das während der Sommermonat unbeachtet im Schrank liegen durfte und sich für die Wintersaison ausruhen konnte.


































Letztes Wochenende sollten die bunten Holzsachen also endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden. So geschah es dann auch und tatsächlich haben sich beide Kinder relativ lange mit den Sachen beschäftigt. Man liest es ja auch überall: Spielzeug wegräumen und immer durchwechseln, nicht das gesamte Angebot immer verfügbar vor der Nase der Kinder ausbreiten.

Entstanden ist unter anderem ein großes Dorf mit bunten Treiben in den Häusern, Straßen und Gässchen. Die Regenbogenfreunde sind ein dankbares Spielmaterial und sind so herrlich neutral, dass die Kids sie vielfältig einsetzen können.
Ein bisschen schade ist es immer wieder, die Dinge dann abzubauen und wegzuräumen. Allerdi…

Adventskalender-Füllung Junge und Mädchen

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie jedes Jahr nähert sich mit dem Advent auch der Beinahe-Nervenzusammenbruch und eigentlich ist frau schon genervt und abgehetzt bevor es so richtig losgeht.  In Zeiten von Pinterest und co schrauben sich die Ansprüche an Deko und Adventskalender ganz schön in die Höhe. Irgendwo habe ich einen Artikel gelesen, der mit „Advent, Advent, die Mama rennt“ betitelt war. Inhaltlich ging es um den Stress, den Frau sich selbst macht. In dem Zusammenhang ging es diskussionsmäßig auch darum, dass ein gekaufter Adventskalender ebenfalls die Kinderaugen strahlen lässt, genau so wie ein aufwändig nachts gebastelter Motto-Adventskalender.


Tatsächlich kommt mir das nicht in die Tüte! Ich liebe es, alle Türchen zu füllen und freue mich jeden Tag mit den Kindern über den Inhalt. Meine Lösung ist es, frühzeitig zu beginnen und den Stress einfach gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und weil ich weiß, dass viele Eltern stets auf der Suche nach Ideen für den Adventskalender…

Weihnachtskarten DIY

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

wie bei den anderen Adventsangelegenheiten wollte ich auch beim Kartenbasteln in diesem Jahr einen schönen und entspannten Weg wählen. So kam es dann auch und wir fanden uns mit insgesamt vier netten, gebildeten und überaus kreativen Müttern an unserem Esstisch ein.

Dieser war reich gedeckt mit den verschiedensten Bastelmaterialien und es ging darum, gemeinsame Zeit ohne die Kids zu verbringen, zu quatschen und am Ende vielleicht ein paar brauchbare Weihnachtskarten in der Hand zu halten.



Nach einer kurzen Aufwärmphase mit Kaffee und den ersten Weihnachtshits aus der Box kamen wir auch gut in Schwung und am Ende kamen sehr viele, sehr individuelle Karten dabei heraus. Als Grundlage haben wir schon fertig geschnittene, gefalzte Karten mit Umschlag genommen, damit wir nicht zu viel Zeit mit diesen Dingen verplempern mussten.



Gern benutzte Hilfsmittel waren Motivstanzer (z.B. Stern, Schneeflocke, Eichhörnchen) und die größere Kreativstanze z.B. mit dem hübs…